Schwalbenfütterung

  

Ich hatte durch Zufall und Glück die Möglichkeit, einer Schwalbenfamilie beim Füttern zuzuschauen. Leider war das Nest in einem doch sehr unzugänglichen Teil in der Ecke eines Schiffes versteckt. Fast alle Aufnahmen sind mit Tele (leider nicht sehr lichtstark) und normalem Klappblitz gemacht und wurden dann später per EBV am PC optimiert.

Die zur Ordnung der Singvögel (Passeriformes) gehörenden Schwalben (Familie Hirundinidae) zählen als Siedlungs- und Kulturfolger des Menschen auch in der breiten Öffentlichkeit wohl zu den bekanntesten Vogelarten. Sie sind mit Ausnahme der ozeanischen Inseln und arktischer sowie antarktischer Gebiete über die ganze Welt verbreitet. Schwalben als ausgesprochene Zugvögel verbringen ihre Brutzeit während der warmen Monate in Mitteleuropa und überwintern im südlichen Afrika. 

>>> Zur Galerie >>>

 

 

Bedeutung der Schwalben und Mauersegler für das Ökosystem

 

Schwalben und Mauersegler sind Insektenjäger. Mit etwa 80 % bilden Fliegen, Mücken und Blattläuse den Hauptanteil der Nahrung. Obwohl das Nahrungsspektrum zwar z.T. erheblichen regionalen Schwankungen unterworfen ist, leisten Schwalben damit einen wesentlichen Beitrag zur Kontrolle von Parasiten- und Schädlingspopulationen.

Schwalben und Segler spüren von Insekten dichter beflogene Bereiche in ihrem Brutgebiet auf und fliegen diese gezielt an. Dies sind meist Sammelorte für schwärmende Fluginsekten, wie z.B. größere Wasserflächen für Mücken oder sonnenbeschienene Hausdächer für Blattläuse. Größere Kolonien von Schwalben sind damit in der Lage, für die Landwirtschaft aktive Schädlingsbekämpfung zu betreiben. So wird aus Ungarn berichtet, dass Mehlschwalben ganze Maisfelder innerhalb weniger Tage von Blattlausbefall befreiten. Häufig ergänzen sich dabei die Jagdreviere der Populationen von Mehl- und Rauchschwalben, die meist miteinander vergesellschaftet auftreten.

Während die Mehlschwalbe meist in höheren Schichten über Ortschaften, Feldern und Wäldern jagt, sind bei der Rauchschwalbe deutlich voneinander abgegrenzte Nahrungsräume festzustellen, die sie im Tagesablauf aufsucht: von der direkten Umgebung des Nestes (meist Höfe und Straßen) fliegt sie zu weiter entfernten Jagdrevieren, zunächst beispielsweise zu Obstgärten, später dann zu Feldern, Wiesen, Weiden und Rainen mit Feldgehölzen.

Nützlinge wie Bienen und verschiedene Schmetterlingsarten werden von den Schwalben weitgehend geschont. Auf diese Insekten wird nur bei allgemeiner Futterknappheit, die in Zusammenhang mit länger andauernden Feuchtperioden auftritt, zurückgegriffen. Ungünstige Witterungsverhältnisse führen in seltenen Fällen auch dazu, dass Schwalben ihre Nahrung vom Boden aufnehmen.

Im Gegensatz zu den Schwalben ist der Mauersegler nicht so stark an einen bestimmten Landschaftstyp gebunden. Ebenso wie die Mehlschwalben jagen die Mauersegler während der Brutsaison stets mit ihresgleichen. Über die Mehlschwalbe wird berichtet, dass die Altvögel während der Aufzuchtzeit von etwa 30 Tagen z.T. mehr als 8.000 Fütterungen der Jungen vornehmen. Die Futterballen haben dabei ein Gewicht zwischen 0,01 und 0,5 Gramm. Nimmt man ein durchschnittliches Gewicht der Futterballen von ca. 0,16 Gramm und eine durchschnittliche Anzahl von 6.000 Fütterungen an, so werden je Brut zur Aufzucht etwa 1 Kilogramm Insekten verfüttert! Dabei ist das Futter der Altvögel nicht einbezogen. www.schwalbenschutz.de/